Zwischen Landschaft, Kunst, Kultur, Küche und Menschen

PartizanTravel verbindet das Unübersehbare mit dem Unbekannten. Mit uns sehen Sie einerseits die bekannten Städte wie Bilb(a)o, Donostia (San Sebastián), Gernika (Guernica), Iruñea (Pamplona) – und ihre Sehenswürdigkeiten. Andererseits zeigen wir Ihnen das Unbekannte: das Leben der Menschen im Baskenland und das am liebsten im direkten Kontakt. Über Sprachbarrieren hilft unser Reiseleiter hinweg, der das Baskenland nicht nur gut kennt, sondern dort auch verwurzelt ist. Die Küche des Baskenlandes stellt ein weiteres Highlight dar. Basken und Baskinnen kochen leidenschaftlich gern: regional, frisch, vielseitig und von außergewöhnlich hoher Qualität. Sei es im Restaurant, bei der Auswahl der Pintxos, die keine Tapas sind, oder beim Weinbauern vor Ort, wir wissen, wo es Gutes gibt.

Wenig bekannt sind die Ereignisse und Personen, die Basken und Deutsche über die Jahrhunderte hinweg mit einander verbinden. Wir reden auf unserer gemeinsamen Reise auch gerne über Hintergründe. „Es gibt keine dummen Fragen, nur unzureichende Antworten“, lautet das Motto Ihres Reise(beg)leiters Dr. Ingo Niebel. Der Historiker und Journalist hat mehrere Bücher über das Baskenland geschrieben. Seine Kenntnis des Landes und der Menschen eröffnet Ihnen interessante Einblicke, die Ihnen sonst verwehrt blieben.

In unseren kleinen Gruppen von 4-8 Teilnehmer/innen reisen wir als Team. Unser Reiseleiter ist mit Ihnen unterwegs und ist für Sie auch dann erreichbar, wenn im Programm „zur freien Verfügung“ steht.

Baskenland

10 Tage

Termine & Highlights

20.-29.2.2020: Txotx – das besondere Prost! Nicht nur für „Karnevals-Flüchtlinge“ mit Verkostung des im Februar frisch gekelterten Sagardo (Apfelwein).

23.-30.4.2020: nur 8 Tage und mit angepasstem Programm: siehe Gernika 1937-2020

7.-16.7.2020: San Fermin – das Baskenland zwischen Kultur, Küche und Stieren

3.-12.9.2020: Baskenland fast nur für uns – ohne allzu viele Touris

17.-26.9.2020: Eine Spätsommertour durchs Baskenland

1.-10.10.2020: Herbst im Baskenland

17.-25.10.2020: Zwischen dem Marktmontag in Gernika und der Weinlese in der alavesischen Rioja

Weitere Termine nach Absprache von Anfang Februar bis Ende Oktober

Im kleinen Kreis

4 – 8 Teilnehmer/innen

1490,- €

pro Person im DZ

Rundreise

mit Ausflügen, Besichtigungen, Spaziergängen und kleinen Wanderungen (1-2 Stunden), Kneipen- und Restaurantbesuche, viel individueller Spielraum

Übernachtung in verschiedenen Hotels oder Pensionen: 4 Nächte in Bilbao, 2 Nächte in der Nähe von Donostia-San Sebas­ti­án (Küste oder Urolatal), 3 Nächte in Iruñea (Pam­plona)

Im Preis enthalten

Deutschsprachiger Reise(beg)leiter
Transporte im Reiseland während der Reise
9 Nächte in Hotel oder Pension, DZ mit Bad
9 x Frühstück
2 gemeinsame Abendessen
Alle Eintrittsgebühren, Kosten für Führungen
Buch, Ingo Niebel: Das Baskenland – Geschichte und Gegenwart eines politischen Konflikts

Nicht enthalten

Einzelzimmer: + 150 €

Flug (ca. 150-250 €): wir buchen gerne für Sie

Buchen Sie per E-Mail oder rufen Sie uns an:

Reise(beg)leiter

Der Historiker und Journalist Dr. Ingo Niebel ist ein profunder Kenner des Baskenlands. Sein Buch „Das Baskenland – Geschichte und Gegenwart eines politischen Konflikts“ ist 2014 in zweiter Auflage erschienen und bietet gute Hintergrundinformation zur Reise. Ein Exemplar des Buches ist im Reisepreis enthalten und wird Ihnen vor Reisebeginn zur Verfügung gestellt.

Reisebeschreibung

Wir schicken Ihnen auch gerne einen Prospekt per Post oder ein PDF per E-Mail.

1. Tag: Bil­b(a­)o

Ongi etorri Bilbora! Herzlich Willkommen in Bilb(a)o! Unser Reiseleiter holt uns vom Flughafen ab und bringt uns zur Unterkunft. Sie liegt nur wenige Gehminuten von der Altstadt, der „Alde Zaharra“ (Casco Viejo) entfernt. Anschließend erkunden wir die nähere Umgebung. Wir lernen unsere Mitreisenden kennen. Unser Reiseleiter gibt uns eine kleine Übersicht zum Baskenland und zum Programm.

2. Tag: Bilb(a)o

Am Vormittag erkunden wir auf einem Stadtrundgang das historische Bilbo. Nach einem baskischen Mittagessen treten wir einen kleinen Verdauungsspaziergang an und schlendern durch die Neustadt zum neuen Wahrzeichen der Stadt, dem Guggenheim-Museum. Danach steht der Rest des Tages zur freien Verfügung.

3. Tag: die Küste des Golfs von Bizkaia

Heute begegnen wir dem vormaligen Wahrzeichen von Bilbo, schauen uns den neuen Hafen an und fahren die Küste entlang zur Halbinsel Gaztelugatxe. Game of Thrones-Fans kennen sie als „Drachenstein“. Aber die Gegend bietet noch weitere Sehenswürdigkeiten.

4. Tag: Gernika und „Guernica“

Wer hat nicht schon von Pablo Picassos Antikriegsgemälde „Guernica“ gehört? Heute fahren wir nach Gernika, die Stadt, deren Schicksal untrennbar mit dem Kunstwerk verbunden ist. Den Tag beginnen wir mit einem Stadtrundgang, der uns u.a. zum baskischen Nationalheiligtum, dem Baum von Gernika, führt und mit dem Besuch des Friedensmuseums endet.

Änderung für die Reise Ende April 2020: dies ist der Jahrestag der Bombardierung von Gernika. An diesem Gedenktag werden wir am offiziellen Programm teilnehmen. Nach der Gedenkveranstaltung auf dem Friedhof verfolgen wir, wie die Bewohner Gernikas an jenen Tag erinnern. Nach der traditionellen Kerzendemonstration fahren wir zurück nach Bilbo.

5. Tag: Gasteiz

Heute ziehen wir um in die Provinz Gipuzkoa, in die Nähe der Hauptstadt Donostia – San Sebastián. Auf dem Weg dorthin fahren wir einen Schlenker über Gasteiz (Vitoria), der Hauptstadt der Autonomen Baskischen Gemeinschaft. Dort besuchen wir die Altstadt. Nachmittags fahren wir zu unserer neuen Unterkunft.

6. Tag: Donostia – San Sebastián

Prähistorische Höhlenmalereien oder moderne Kunst stehen auf dem Vormittagsprogramm. Den Mittag verbringen wir in Donostia – San Sebastián), der „Pintxo“-Hauptstadt des Baskenlandes.

7. Tag: das nördliche Baskenland

Nach dem Frühstück „machen wir rüber“ in das nördliche Baskenland, nach Donibane Lohitzune (St. Jean de Luz). In dem Badeort bewegen wir uns zwischen Historie und kulinarischen Eigenheiten jenes baskischen Landstrichs. Danach fahren wir zur Hauptstadt des alten baskischen Königreichs Nafarroa (Navarra), nach Iruñea (Pamplona).

8. Tag: Beltza, der Schwarze, der auf Deutsch ein Rotwein ist

Heute fahren wir zu einem familiengeführten Weingut in die Nachbarprovinz Araba. Nach der Führung durch die moderne und die antike Kellerei und der Weinprobe stärken wir uns bei einem Winzermenü. Auf der Rückfahrt nach Iruñea geniessen wir das mittelalterliche Flair einiger Orte am Wegesrand und schauen uns steinzeitliche Dolmen an. Änderung für die Reise im Juli 2020:(Wenn wir am letzten Tag des Festwoche zu Ehren des Stadtpatrons San Fermin dort sind, feiern wir mit: Morgens sehen wir uns das letzte Stiertreiben (das ist kein Stierkampf!) an und suchen uns die interessanten Programmpunkte aus.)

9. Tag: Iruñea

Den Tag beginnen wir mit einer Führung durch die Stadt, der Ernest Hemmingway mit seinem Roman „Fiesta“ ein Denkmal gesetzt hat. Die Reise beschliessen wir mit einem gemeinsamen Abendessen.

10. Tag: Agur, Euskal Herria!

Nach dem letzten gemeinsamen Frühstück und einer Feedback-Runde bringt uns unser Rei­se­­lei­te­r zum Flughafen in Bilbo. Agur, Euskal Herria – auf Wiedersehen, Baskenland!

Highlights

Intensives Erleben in einer kleinen Gruppe mit maximal 8 Teilnehmer/innen

Die drei bekannten baskischen Städte Bilbo (Bilbao), Donostia-San Sebastian und Iruñea (Pamplona) kennenlernen

Schöne und lebendige Altstädte

Hervorragende Küche mit vielen regionalen Produkten, oft auch selbst produziert

Kontakt zur einheimischen Bevölkerung

Atemberaubende Landschaft: Küstenstädte, Meer, Berge und Bergdörfer auf engem Raum

Skizze unserer Reiseroute: Im Baskenland finden wir unterschiedlichste Landschaften auf engstem Raum. Von Bilbao nach Donostia – San Sebas­tián sind es gerade einmal 100 km.
Der Platz Unamuno in der Altstadt von Bilbo
Das Guggenheim Museum lockt viele Besucher/innen nach Bilbo
Donostia liegt traumhaft in einer Bucht direkt am Meer: das Rathaus und die Altstadt sehen Sie rechts im Bild
Die Gigantes tanzen in Iruñea