Spurensuche in Gegenwart und Vergangenheit

Diese Rundreise führt uns in den Norden Irlands und richtet sich an historisch und politisch interessierte Menschen. Wer Irland und vor allem die Beziehungen zum Nachbarn Großbritannien verstehen will, kommt nicht darum herum, sich mit der inneririschen Grenze zu beschäftigen, die die kleine Insel in zwei Teile teilt: in die unabhängige Republik Irland, die auch nach dem Brexit Teil der EU bleiben wird und Nordirland, das seit 1920 zum Vereinigten Königreich von Nordirland und Großbritannien gehört.

Vor einhundert Jahren wurde die Insel gegen den Willen der großen Mehrheit der Ir/innen von der britischen Regierung gespalten. Es ist eine Ironie der Geschichte, dass Nordirland nun erneut gegen den Willen der Mehrheit der (nord)irischen Bevölkerung von der britischen Politik in eine ungewisse Zukunft gesteuert wird. Dabei ist die Umsetzung des Friedensabkommens von 1998, das unter großen Anstrengungen und mit internationaler Unterstützung den bewaffneten Konflikt beendete, noch gar nicht abgeschlossen.

Wir gehen vor allem der Frage nach, was das für die Menschen vor Ort bedeutet. Dazu führt uns unser Weg in die nordirische Hauptstadt Belfast und an die innerirische Grenze: nach Derry im Nordwesten der irischen Insel und in die Provinz Armagh im süden Nordirlands. Wir gehen auf Spurensuche in der Gegenwart und in der Geschichte, reden mit Zeitzeug/innen und mit Bürgerrechtsaktiven. Daneben geniessen wir die irische Lebensart, erfreuen uns an Musik-Sessions und an der großartigen Landschaft.

Irland

8 Tage

Davon 5 Tage in Berlin als Bildungsreise anerkannt. Diese Anerkennung gilt auch für Hessen und für das Saarland.

Termine 2021

14.-21. Feb
28.Feb-7.Mrz
11.-18. April
24. Juni – 1. Juli
24.-31. Okt
7.-14. Nov

Weitere Termine für 2021 auf Anfrage.

Im kleinen Kreis

4 – 8 Teilnehmer/innen

1290,- €

pro Person im DZ

Rundreise

mit Führungen, Gesprächen und Spaziergängen, Pub- und Restaurantbesuche

Übernachtung in kleinen Hotels oder B&Bs: 1 Nacht in Dublin, 2 Nächte in Derry, 2 Nächte in Belfast, 2 Nächte in Mullaghbane

Im Preis enthalten

Deutschsprachige Reise(beg)leiterin
Transporte im Reiseland während der Reise
7 Nächte im Hotel oder B&B, DZ mit Bad
7 Mal Frühstück
2 gemeinsame Abendessen
Alle Eintrittsgebühren, Kosten für Führungen

Nicht enthalten

Einzelzimmer: + 150,- €
Flug (ca. 100-250,- €): wir buchen gerne für Sie

Buchen Sie per E-Mail oder rufen Sie uns an:

Reiseleiterin

Uschi GrandelDr. Uschi Grandel lebt in Schierling bei Regensburg. Die Geschäftsführerin der Partizan Travel GmbH (beg)leitet Reisen nach Irland, Nordirland, ins Baskenland und nach Schottland. Sie ist auch im Vorfeld Ihre Ansprechpartnerin für unsere Reisen. Kontakt: über Partizan Travel oder uschigrandel.de

Reisebeschreibung

Wir schicken Ihnen auch gerne einen Prospekt per Post oder ein PDF per E-Mail.

1.-2. Tag: Dublin

Unsere Reiseleiterin holt uns vom Dubliner Flughafen ab. Beim gemeinsamen Abend­essen lernen wir uns kennen und besprechen das Programm der nächsten Tage. Da­nach ist Zeit für einen Besuch der Altstadt. Wir genießen das Flair der irischen Pubs mit ihrer traditionellen Musik.

Die Stadt, die einer Weltmacht die Stirn bot

Auf unserem Spaziergang durch die Dubliner Innenstadt stoßen wir überall auf irische Geschichte. Dublin war das Zentrum des Osteraufstands von 1916 gegen die britische Kolonialmacht. Zwar schlug Großbritannien den irischen Aufstand blutig nieder, aber schon wenige Jahre später zwang der irische Befreiungskampf Großbritannien an den Verhandlungstisch. Zuvor hatte das britische Parlament in London die Teilung Irlands beschlossen: die Geburt Nordirlands und des Nordirlandkonflikts.

2.-4. Tag: Der Nordwesten Irlands: Derry und Donegal

Am Nachmittag geht es weiter in den Nordwesten Irlands, eine Gegend, die für die rauhe Schönheit ihres Hochlands berühmt ist. Irische Musiktraditionen sind hier lebendig und in vielen kleinen Dörfern ist die irische Sprache Gälisch noch im Alltag präsent.

Derry ist die größte Stadt dieser Region. Sie erlangte weltweit traurige Berühmtheit durch „Bloody Sunday“, jenen Sonntag im Januar 1972, an dem das britische Militär 14 unbewaffnete Teilnehmer einer Demonstration erschoss. Mit dem Lied „Sunday, Bloody Sunday“ hat die irische Band U2 den Opfern ein Denkmal gesetzt. Die Stadt steht heutzutage für beispielhafte Versöhnungsinitiativen. Während der „Bogside History Tour“ erzählen Angehörige ihre Geschichte. Mit einem Vertreter des Menschenrechtszentrums „Pat Finucane Centre“ reden wir über Fortschritte und Schwierigkeiten bei der Aufarbeitung des Konflikts.

Auf der Fahrt ins nahe gelegene Ringfort Grianán Ailigh überqueren wir schon kurz hinter Derry die innerirische Grenze. Geografisch fahren wir nach Norden, politisch jedoch in den „Süden“. So nennt man hier die Republik Irland. Heutzutage ist diese Grenze unsichtbar. Der Friedensprozess der letzten zwanzig Jahre hat sie de facto zum Verschwinden gebracht. Aber die Sorgen der Menschen wegen des Brexit sind groß.

4.-6. Tag: Belfast

Belfast erreichen wir nach einer knapp 2-stündigen Fahrt, die uns durch das wilde Hochland der Sperrins führt. Nach der Ankunft in Belfast erkunden wir West Belfast, ein progressives Viertel und treibende Kraft in Richtung einer gleichberechtigten Gesellschaft.

Wir besuchen irische und loyalistische (pro-britische) Viertel Belfasts mit ihren Wandmalereien, und treffen Zeitzeugen des Konflikts und des Friedensprozesses. Mit einer/einem Abgeordneten des nordirischen Regionalparlaments sprechen wir über den Brexit und die Aussicht einer Wiedervereinigung Irlands.

6.-8. Tag: South Armagh

Bevor es von Belfast aus Richtung Süden geht, lernen wir die Stadt noch etwas näher kennen. Auch das Titanic-Viertel am Hafen und das Rathaus erzählen interessante Geschichten.

Unser heutiges Ziel ist der Ring of Gullion. Die Hügellandschaft in South Armagh ist wie geschaffen für das Aufspüren alter Geschichten und Sagen. Während des Nordirlandkonfliktes war die Provinz eine Hochburg der IRA und zählte zu den am stärksten militarisierten Gegenden Europas.

Am nächsten Tag erkunden wir die Gegend und ihre Geschichte mit einem Zeitzeugen des Konflikts. Ein letztes Mal genießen wir die Atmosphäre eines der Pubs in der Nachbarschaft.

8. Tag: Flughafen Dublin

Wir sind am En­de unserer Reise angekommen und machen wir uns auf den Weg zum Flughafen. Vielleicht heisst es ja „slán go fóill – bis bald“!

Highlights

Intensives Erleben in einer kleinen Gruppe

Pubs und traditionelle Musik

Gespräche mit Zeitzeugen

Wandmalereien in Belfast

Atemberaubende Landschaft

Dublin

Skizze unserer Rundreise (innerirische Grenze in grau)
Der Sagenheld Cú Chulainn vor dem irischen Kulturzentrum Tí Chulainn in Mullaghbane, im Hintergrund der Berg Slieve Gullion, einstiges spirituelles Zentrum Irlands
Free Derry Corner ist das Symbol der Bürgerechtsbewegung, die Ende der 1960er Jahre in Nordirland für Gleichberechtigung auf die Straße gingen. Hier in Gelb zur Unterstützung von Kindern, die an Krebs erkrankt sind.
Wandmalereien in West Belfast an der „International Wall“, Falls Road: Gedenken an den Osteraufstand von 1916 (links) und die Hungerstreiks von 1981 (rechts)
Belfast: in und um Kelly’s Cellar ist immer viel los